Selbstverteidigung (für Frauen)

FrauHautOben Selbstvertrauen durch Selbstverteidigung – Der Einsatz von schützender Gewalt-

Seit mehr als 15 Jahren hat sich das Konzept vor Allem in der Arbeit mit Frauen bewährt und weiterentwickelt. Es bietet zudem auch im gemischtgeschlechtlichen Lernen, die Möglichkeit durch das Erleben von bewusst inszenierten Bedrohungssituationen (Reality Mugging) im geschützten Rahmen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. Dabei hat sich das Mann-Frau Trainer-Tandem bewährt, um geschlechtersensibel zu arbeiten.

Bei den Teilnehmenden findet vor allem auf der mentalen Ebene eine Ich-Stärkung statt. Dieses neu erlangte Selbstvertrauen strahlt in der Folge auf den privaten wie beruflichen Alltag aus.


1. Das Basistraining

In diesem Training werden motorisch einfache, leicht erlernbare Techniken für die Abwehr und Verteidigung von eskalierenden Gewaltsituationen vermittelt. Inhalt der Veranstaltung ist u.a. das Bewusstsein für das gesamte Spektrum der Handlungskompetenz als angegriffene Person zu schärfen und situationsbedingt zur Anwendung zu bringen. Besonderes Augenmerk soll dabei gerichtet werden auf die Möglichkeit der Prävention und die Stärkung des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten, selbst angst- und stressbesetzte Situationen zu meistern. Dies betrifft sowohl den Alltag im Allgemeinen als auch berufsspezifische Krisensituationen, in denen z.B. Nothilfe erforderlich werden kann. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, die erlernten Techniken in einem geschützten Rahmen zu erproben.
Die Themen in der Übersicht
  1. Der Kampfschrei
  2. Trefferflächen und Techniken
  3.  Die 4 Prinzipien des Kampfes
  4. Mentales Training
  5. Deeskalation von Konfliktsituationen
  6. Reality Mugging
  7. Leistungsphysiologie
  8. Körpersprache
  9. Die rechtliche Bewertung von Notwehr und Nothilfe
  10. Aggressionen im professionellen Kontext

Arbeitsweise: Kurzvorträge, praktische Übungen, Präsentationen von Gruppenergebnissen, Videoanalyse, Selbsterfahrung. Wir arbeiten prozessorientiert und geben den aktuellen und individuellen Anliegen einen angemessenen Raum. Abschluss: Teilnahmebescheinigung, Handout Dauer: 2 Trainingstage

2. Begleitendes Aufbautraining

Dem Basistraining kann ein maßgeschneidertes, dem Bedürfnis der Teilnehmenden angepasstes begleitendes Aufbautraining folgen. In diesem werden die praktischen Übungen vertieft: Übungen zur Schulung der Körpersprache in Konfliktsituationen, der Einsatz von Hebeltechniken, Übungen zur Achtsamkeit, Kommunikationstechniken wie Aktives Zuhören, vollständige Ich-Botschaften, Deeskalationsstrategien, … Zudem können in Fallbesprechungen Aspekte für das je eigene Konfliktverhalten reflektiert werden, als auch Impulse für den institutionellen beruflichen Kontext entstehen: welche Handlungsmöglichkeiten habe ich im Konfliktfall im Umgang mit aggressiven Klienten/Bewohnern, inwieweit werden persönliche Sicherheitsbedürfnisse durch Arbeitsabläufe beachtet, …

Leitung

Silvia Bien, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Mediatorin, Anti-Gewalt-/Anti- Aggressivitäts Trainerin®, Fachberaterin für Gewaltprävention, silvia-bien@freenet.de
Katharina Abdo, Diplom-Geographin, Bildungsreferentin, Schülerin in Stockkampfkunst
Niko Bittner, Diplom-Pädagoge, Systemischer Coach,/Konflikt-Coach, Business-Trainer, Taekwondolehrer, Fon: 0175—41 30 181, info@bittner-training.de